Alle Artikel in: Kleinkind

Wo, wenn nicht zu Hause, sollen die Kinder sie selbst sein?

  Arbeitstage können lang und hart sein, Unitage ebenso. Danach wollen wir uns manchmal einfach nur erholen, Feierabend machen, die Füße hochlegen oder in einer Zeitschrift blättern. An besonders stressreichen Tagen stehen einem dann manchmal die Haare zu Berge, wenn das Kleinkind das genaue Gegenteil im Sinn hat, laut und wild ist und die Wohnung einem großen Chaos gleicht. Es gibt Tage, an denen können wir Eltern gefühlt alles nur falsch machen und egal, wie sehr wir uns bemühen, wir können unser Kind nicht aufheitern. Da kann man schon das ein oder andere Mal innerlich wahnsinnig werden, doch es lohnt sich immer, auch die andere Seite der Medaille zu sehen. Es ist nicht nur die aus dem Schrank gezogene Wäsche, nicht nur der zersprungene Teller auf dem Boden oder die geflutete Küche.

Frohe Weihnachten!

Ich wünsche euch allen frohe Weihnachten und ein paar ruhige Feier- und Ferientage. Bei uns lodert schon das künstliche Kaminfeuer auf dem Fernseher, endlich sind alle vier Kerzen auf dem Adventskranz an und das letzte Päckchen vom Adventskalender geplündert. So lange hat E. es geschafft, auf Weihnachten zu warten und wir sind davon sehr beeindruckt. Wir wissen ja selber noch, wie aufregend die ganze Vorweihnachtszeit ist, wenn man am Adventskalender genau sieht, wie lange es noch dauert und man selbst zum Schluss nicht weiß, was einen am Abend erwartet. 

Vorlesetag: Heute schon Geschichten geteilt?

Heute, am 17. November, ist der bundesweite Vorlesetag, der jetzt schon zum 14. Mal stattfindet. Über 170.000 Personen haben sich angemeldet, um ehrenamtlich in Bibliotheken, Kindergärten oder anderen Orten vorzulesen. Ich hatte auch überlegt, mich zum Vorlesen anzumelden, aber ich habe heute erst gearbeitet und hatte danach noch bis 16 Uhr Uni, danach lese ich dann nur noch E. vor.

10 Tipps für die Eingewöhnung – wie man entspannter an die neue Situation herangehen kann

Seit mittlerweile sieben Wochen ist E. nun in der Kita und wir sind vollständig mit der Eingewöhnung durch. Für uns alle hat dieses neue Kapitel einen ganz großen Schritt bedeutet – bis jetzt war E. zuhause bzw. mit uns unterwegs, ab jetzt verbringt sie den halben Tag mit anderen Menschen. Auch ist es so, dass dieser Zustand ab jetzt so bleiben wird, nach der Kita kommt die Schule und nach der Schule wird sie wahrscheinlich ausziehen. Vom Tagesablauf haben wir die intensivste Gemeinsamkeit nun also hinter uns gelassen. Deshalb ist es sehr wichtig, dass wir uns mit der jetzigen Situation wohlfühlen und zufrieden damit sind, dass wir sie “abgeben”. Ich halte sehr viel vom Bauchgefühl und das muss bei der Betreuung stimmen.