Alle Artikel in: Nachhaltigkeit

Stoffwindel-Test hu-da, Disana und totsbots: Wie wir versuchen, Müll zu reduzieren und Körpergefühl zu stärken

Letzte Woche habe ich hier auf dem Blog schon über unsere Beweggründe geschrieben, neben den gängigen Wegwerfwindeln auch Stoffwindeln zu benutzen. Vor mittlerweile einigen Wochen kam unsere Bestellung von Fratzhosen hier an und wir tasten uns seitdem langsam in dieses neue Universum hinein. Welche Windelform haben wir bestellt? Wir haben uns für Höschenwindeln von hu-da und ganz klassische Strickwindeln von Disana und Hessnatur entschieden. Fratzhosen hat uns dann zum Vergleich noch eine Höschenwindel von totsbots mit ins Paket getan, die wenig Polyesteranteil hat, weil uns das ja sehr wichtig war. Ich wusste bis vor einigen Monaten nicht einmal, dass es so viele verschiedene Systeme zum Wickeln mit Stoffwindeln gibt – ich dachte eigentlich immer, dass es recht überschaubar wäre. Schließlich ist das ja die “alte” Variante des Wickelns. Viele Onlineshops oder Youtube-Erklärvideos wirken dazu auch mehr verwirrend als helfend, “totsbots easyfit V4” klingt für mich zum Beispiel eher nach einer günstigeren Variante des Nimbus 2000. Die Höschenwindeln, die wir jetzt haben, bestehen im Grunde aus drei Schichten – der Höschenwindel in der Mitte, einer saugfähigen Einlage …

Wir haben erst spät mit Stoffwindeln angefangen – warum?

Die erste Stoffwindel in diesem Haushalt Auf gar keinen Fall wollten wir E. mit Stoffwindeln wickeln. Also wirklich auf gar keinen Fall. Schon vor der Geburt waren wir uns einig, dass wir die praktischen Wegwerfwindeln benutzen würden, auch wenn wir das mit unserem ökologischen Bewusstsein erst ausdiskutieren mussten. Jetzt wickeln wir mehrfach am Tag mit Stoffwindeln – wie uns das passieren konnte, lest ihr hier: Warum wir so lange nicht mit Stoffwindeln gewickelt haben Die Waschsituation und der Respekt vor dem Stuhlgang Nach der Geburt zeigte sich schnell, dass es für den Moment die absolut richtige Entscheidung war, nicht mit Stoffwindeln zu wickeln – wer sich schon einmal mit dem Stuhlgang von Neugeborenen auseinandergesetzt hat, wird sicher wissen, warum. Wer schon einmal mit Kind ohne Waschmaschine in der eigenen Wohnung gelebt hat, sowieso. Unsere Wohnung war nicht groß genug für eine Waschmaschine und wo sie gepasst hätte, gab es keinen Anschluss. Wir haben unsere Wäsche also an verschiedenen Orten gewaschen – in den Gemeinschaftswaschmaschinen auf dem Dachboden, die teuer und dafür oft kaputt waren, im …