Alle Artikel in: Potsdam

Ausflugsziele gesucht! Sommer mit Kindern in und um Potsdam

Endlich ist der Sommer (wieder) da. Dieses Jahr ist es ja wirklich sehr wechselhaft, das erste Mal in kurzer Hose und FlipFlops waren wir schon im März draußen, danach wurde es wieder sehr kalt. Mittlerweile kann man endlich wieder ganze Tage draußen verbringen und muss sich nicht mehr mit Regenschirm, Regenverdeck und dicken Jacken ausstatten – man kann tatsächlich einfach rausgehen und dort bleiben. Sogar barfuß. Abgefahren. Heute haben E. und ich den halben Tag mit einer befreundeten Mutter und ihren zwei Kindern auf dem Spielplatz verbracht, wir haben dort einfach gesessen und geschnackt, waren mit den Kindern im Wasserbecken und haben eine völlig überteuerte Pizza im Café gegessen. Solche Tage sind es, die den Sommer mit Kind im Vergleich zu allen anderen davor so besonders erscheinen lassen – die Zeit haben wir uns früher einfach nicht genommen. Es gab natürlich immer Tage, an denen man nach der Uni nochmal an die Kieler Förde oder ans Meer gefahren ist. Ehrlich gesagt waren die im Verhältnis zum ganzen Jahr gesehen doch eher gering, weil immer noch …

Unser Bauchgefühl ist so wahnsinnig wichtig – über die ersten Erfahrungen mit Kinderbetreuung

Nach monatelangen Bemühungen konnten wir es im Februar kaum glauben, als wir einen Platz bei einer Tagespflegeperson in Potsdam ab März bekommen haben. Wir haben die Liste mit Dingen, die wir dann in mehrfacher Ausführung brauchen würden, fröhlich abgearbeitet und uns auf die Eingewöhnung gefreut. Beim Kennenlernen sah alles ganz gut aus – nette Tagespflegepersonen, schöne große Räume mit ansprechendem Spielzeug und täglich überwiegend selbstgekochtes Bio-Essen.  Leider war unsere Freude dann bereits nach wenigen Tagen der der Eingewöhnung gehemmt. Wenn man sich einmal für den bedürfnisorientierten Weg entschieden hat, bemüht man sich, jedes Zeichen des Kindes zu deuten und kann über manche Dinge nicht mehr hinwegsehen. Wir haben es insgesamt ein paar Wochen mit der Eingewöhnung versucht, aber ich hatte einfach kein gutes Gefühl, E. dort zu lassen. Ein paar Trennungsversuche haben wir gemacht, weil wir ja wirklich auf den Platz angewiesen waren, aber meist ist mir irgendetwas an anderen Kindern oder dem Verhalten der Tagespflegeperson aufgefallen und hat mich beunruhigt, deshalb haben wir das Experiment wieder beendet. In unserem konkreten Fall war einer der …

Unser Wochenende in Bildern – 25./26. März 2017

Momentan sitze ich leider sehr viel an meinen Hausarbeiten, weshalb ich nur selten dazu komme, neue Blogartikel zu schreiben. Diese Woche habe ich mich daher für wenig Text – viel Bild entschieden und nehme euch mit in unser Wochenende in Bildern. So viel sei schon verraten: Der Frühling ist da!  Der Samstag begann wenig spektakulär – ich war um 8 Uhr am Schreibtisch und habe weiter an meinen Hausarbeiten geschrieben. Eine muss ich nur noch fertigstellen, danach wartet aber noch eine zweite auf mich und ich bin mir noch nicht so sicher, wie ich das neben der Eingewöhnung bei der Tagesmutter in den nächsten 14 Tagen vollbringen soll, momentan ist es ja so, dass ich den ganzen Vormittag mit da bin und E. vor dem Mittagessen wieder mit nach Hause nehme. Noch bin ich aber optimistisch.  E. hat währenddessen mit dem Papa Pfannkuchen gemacht und nach dem Essen sind wir mit dem Fahrrad zum Einkaufen in die Stadt gefahren. Endlich haben wir ein zweites Fahrrad und überhaupt einen Kindersitz, passend zum Frühlingsbeginn können wir kleinere …

Meine Probestunde beim Kanga-Training in Potsdam

Letzte Woche habe ich etwas getan, was ich von mir selbst nie geglaubt hätte: Ich habe an einer Probestunde beim Kanga-Training teilgenommen. Ich muss zugeben, dass ich in Kiel schon in der Schwangerschaft von diesem Sporttrend mit Baby erfahren habe, aber es lange Zeit ganz ehrlich etwas “affig” fand. Das lag daran, dass man bei Youtube ziemlich affige Videos findet und auch für Werbeslogans wie “Let’s kanga” bin ich nicht wirklich empfänglich. Dennoch hat man ja hin und wieder einen Moment, in dem man über seinen eigenen Schatten springt, um neue Dinge auszuprobieren. Meine Motivation war ganz verschieden, ich wollte als Trageberaterin natürlich schon die ganze Zeit wissen, wie ein Kurs denn tatsächlich ist und wie ich meinen Beratungseltern davon erzählen kann. Ich wollte auch wissen, ob es wirklich so ist, wie ich es mir vorgestellt habe und ganz ehrlich wollte ich auch einfach mal sehen, ob es eine Möglichkeit ist, andere Leute im Bereich Tragen hier in Potsdam kennenzulernen. Ich habe mich dann ganz spontan für das Probetraining angemeldet, am Morgen noch darüber nachgedacht, ob …

Unser Wochenende in Bildern – 07./08. Januar 2017

Es hat endlich geschneit! Zwar knapp drei Wochen zu spät, aber es hat endlich geschneit!  Deshalb waren wir am Wochenende so viel draußen wie möglich – im Vergleich zum Regen der letzten Wochen war es wirklich eine Erleichterung.  Auch wenn wir nicht wie unsere Familien in Schleswig-Holstein mit Glatteis zu kämpfen hatten, haben wir das Auto ein paar Tage stehen gelassen und sind glücklich durch den Schnee gestapft.  Der Samstag begann für mich trotzdem erstmal mit der Bachelorarbeit. Ich muss nächste Woche meine Fragestellung fertig haben und dafür noch einiges lesen. Grob wird es um die Identitätsbildung junger Protagonist*innen in All-Age-Literatur der Gegenwart gehen. Nach den ganzen Feiertagen habe ich auch meinen Kalender mal wieder hervorgeholt. Nachmittags ging es dann nach draußen, wir waren mit Freunden verabredet. Ich habe E. in der Manduca auf dem Rücken getragen und meine umgestaltete alte Winterjacke drüber gezogen. Sie hat jetzt hinten einen Reißverschluss, sodass ich meine Kumja-Jackenerweiterung auch hinten einsetzen kann. Sehr praktisch und günstiger als jede vernünftige Tragejacke! Am Abend war dann Zeit für die Wäsche. Die …

Entscheidet im Zweifel das Geld über die Vereinbarkeit von Studium & Familie?

Manchmal hat man diese Momente, in denen man nicht weiß, ob man lachen oder weinen soll.Uns geht es gerade so, wenn wir an die Kitaplatz-Suche denken. Denn seit September versuchen wir, so bald wie möglich einen Betreuungsplatz für E. zu bekommen und irgendwie hatten wir uns das alles leichter vorgestellt in einer Stadt, die mehrfach zur familienfreundlichsten Stadt Deutschlands gewählt wurde. Auf 72 Seiten leider kein Platz frei In den nächsten Wochen werden wir unsere Bachelorarbeiten anmelden, zum Sommersemester müssen wir beide in den Master wechseln. Zusätzlich müssen wir beide noch bis März Hausarbeiten schreiben. Früher hätten wir das wohl alles angemeldet, die darauffolgenden zwei Wochen in der Bibliothek mal ganz langsam Bücher gesammelt und uns dann eingeschlossen, um möglichst viel am Schreibtisch zu sitzen, uns von Nudeln und Pizza ernährt und im Wechsel Kaffee und Wasser getrunken. Da wir seit Monaten einfach keinen Betreuungsplatz finden (wenn überhaupt ganz eventuell ab September 2017), sieht es gerade eher anders aus und da ist es manchmal ganz okay, an seine Grenzen zu kommen, zu verzweifeln, sich wieder …

Der vierte Advent mit Kind – unser Wochenende in Bildern

Die Zeit rennt wieder einmal unfassbar schnell – unsere Weihnachtskarten liegen immer noch unverschickt hier auf einem Stapel, wir haben noch keinen Weihnachtsfilm gesehen und auch mit dem Keksebacken kommen wir nicht so hinterher wie geplant. Deshalb haben wir dieses Wochenende zum Weihnachtsstart-Wochenende erklärt. Es ist ein bisschen wie bei Seth Cohens Chrismukkah: 7 Tage kleine Geschenke und dann ein Tag voller großer Geschenke. Dabei heißt “groß” gar nicht riesig oder teuer, sondern einfach mit noch mehr Liebe ausgesucht. Dieses Wochenende haben wir uns Zeit und Kekse geschenkt. Samstag war das Wetter hier sehr winterlich, kalt und überall ein wenig angefroren. So sah es morgens ohne Brille doch fast wie Schnee aus! Den Morgen haben wir im Pyjama vertrödelt und als David E. mittags hingelegt hat, bin ich schnell in den Stoffladen nach Babelsberg gefahren, um Stoff für E.s Weihnachtsoutfit zu kaufen.  Nach E.s Mittagsschlaf ging es dann aber in voller Thermo-Funktionswäsche-Montur auf den Weihnachtsmarkt am Krongut. Der Weihnachtsmarkt in der Innenstadt ist uns immer zu laut, zu voll und zu teuer. Das macht mit …