Wochenende in Bildern
Schreibe einen Kommentar

Wochenende in Bildern – 09./10. Dezember 2017

Plötzlich ist es schon der zweite Advent. Die ganzen Endjahresverpflichtungen nehmen schon ihren Lauf und die Adventszeit rennt nur so dahin. Eigentlich hatten wir uns dieses Wochenende sehr darauf gefreut, einen Teil der Familie in Bremen zu besuchen und hatten alle Bahn.Bonus-Punkte in Freifahrten eingelöst. Doch die Krankheitswelle hat uns dann doch alles absagen lassen und wir haben das Wochenende statt in Zügen oder auf Weihnachtsmärkten überwiegend zuhause verbracht. Das tat tatsächlich auch überwiegend gut. Aber seht selbst:

Meine absolute Lieblingsweihnachtsmusik sind die alten Sammlungen vom Rat Pack. Jedes Jahr werden sie in Auto und Wohnung auf und ab gespielt. An allen anderen Sammlungen habe ich immer etwas auszusetzen und meistens nerven sie mich nach kurzer Zeit, doch Sinatra & co kann ich stundenlang hören.

Der Samstagmorgen ist etwas verschneit. Wir frühstücken in Ruhe und fahren dann zum Einkaufen in den Bio-Markt, um den Kühlschrank für das unerwartet hier verbrachte Wochenende zu füllen.

Im Bio-Markt war es zwar sehr voll, aber wenn man sich auf die kleinen Schätze konzentriert, geht es. Neben Mandarinen und Erdnüssen gab es noch ein paar andere Leckereien und wir haben endlich unser Bio-Brathähnchen für Heiligabend bestellt. Ich glaube, dass es jetzt beim dritten Mal schon als Tradition durchgeht.

Das Kind übt fleißig das Schälen von Mandarinen und ich kriege durch die gefundenen Schalen aus dem Campingurlaub gleich ein ganz gemütliches Gefühl.

Für das geplante Mittagessen reicht die Zeit nicht mehr und während das Kind Müsli ist, verputzen wir den Rinderschinken, der eigentlich das ganze Wochenende halten sollte.

 

Später steht ein Klassiker auf dem Programm, begleitet von Bratapfel-Vanillepudding-Kuchen. Einer unserer 24 Filme im Dezember ist Drei Haselnüsse für Aschenbrödel. Ohne geht es nicht.

Am Sonntag darf endlich die zweite Kerze auf dem Adventskranz angezündet werden – jetzt ist tatsächlich auch schon fast die Hälfte der Zeit bis Weihnachten um.

Während wir frühstücken scheint draußen schon die Sonne. Wir skypen kurz mit Oma und Opa und dann geht es raus an die frische Luft. Die Wohnung wird heute zu eng für uns und wir brauchen alle wieder etwas mehr Horizont nach den beiden Krank-Tagen.

Statt Weihnachtsmarkt entscheiden wir uns für einen ausgedehnten Besuch im Volkspark Potsdam. Es ist herrlich wenig los, wir besuchen den Garten, in dem wir unsere Hochzeit gefeiert haben und kommen durchgefroren wieder zurück.

Wir haben noch viele Karotten und Süßkartoffeln über und so google ich verschiedene Quiche-Rezepte und nehme mir von jedem das, was mir gefällt. Improvisation klappt ja doch meistens gut.

Nach dem Abendessen, ein paar Büchern und geputzten Zähnen beim Kind die große Überraschung: Es schneit! Also ziehen sich alle nochmal Jacken und Mützen an und wir gehen etwas spazieren, bevor der Schnee morgen wieder verschwunden ist.

Am Sonntagabend ist dann endlich Zeit für die Pflichtaufgaben in der Uni. So endet schon wieder eine Woche und die nächste beginnt. Wenn ich gleich fertig bin, gibt es eine wohlverdiente Tasse Glühwein aus der eigenen Küche. Da wir es nicht zum Weihnachtsmarkt geschafft haben, muss der eben zu uns kommen.

Wie war euer Wochenende?

Mehr Wochenenden in Bildern seht ihr bei geborgen-wachsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.