Kleinkind & Familienleben
Schreibe einen Kommentar

Ausflug zu Corona-Zeiten in Brandenburg: Das Wildgehege Glauer Tal

Bild vom Eingangsschild des Naturparkzentrums

Mit Kindern in Corona-Zeiten einen Ausflug zu machen, ist gar nicht so leicht, wenn man sich an ausreichend Abstand halten muss und möchte. Viele Einrichtungen haben zudem noch nicht wieder geöffnet. Eine Option für Familien aus Berlin und Brandenburg möchte ich euch heute aber vorstellen: Das Wildgehege Glauer Tal im Naturpark Nuthe-Nieplitz.

Das Wildgehege Glauer Tal

Laut Angaben des Naturparkzentrums am Wildgehege Glauer Tal liegt das Gehege circa 20 Kilometer südlich von Berlin und circa 30 Kilometer südwestlich von Potsdam. Wir haben es aus Potsdams Norden mit dem Auto innerhalb von 45 Minuten erreicht. Ich habe die Verbindungen noch einmal mit dem ÖPNV nachgeguckt, aber das kann ich zumindest aus Potsdam nicht empfehlen. Wir hätten für eine Tour damit mindestens 2,5 Stunden benötigt. Von Berlin aus scheint dies – zumindest normalerweise – einfacher zu sein: Mit dem Regionalexpress kann man in 30 Minuten bis Trebbin fahren und sich schon vor Abfahrt um den Rufbus kümmern, der dann vom Bahnhof Trebbin bis zum Naturparkzentrum fährt. Aktuell würde ich hier sicherheitshalber noch einmal vorher anrufen.

Der Naturpark Nuthe-Nieplitz und das Wildgehege Glauer Tal

Wir sind direkt bis zum Parkplatz des Naturparkzentrums gefahren und haben uns für einen Spaziergang im Wildgehege entschieden, es hätte auch zahlreiche Wege außerhalb gegeben. Im Naturparkzentrum hat ein Fenster geöffnet, das Betreten des Zentrums ist aktuell nicht möglich. Das Bezahlen des Eintritts für das Wildgehege und das Fragen nach weiteren Informationen funktionieren aber problemlos durchs Fenster. Sogar ausgewählte Getränke hätten wir uns dort mitnehmen können, wir hatten uns aber schon genug Proviant eingepackt. Die Toilette des Zentrums kann ebenfalls genutzt werden, momentan ist das barrierefreie WC (für alle) zugänglich und es darf nur eine Person zur Zeit hierfür ins Gebäude eintreten, es sei denn es sind Kinder, die von jemandem begleitet werden. In diesem WC befindet sich auch ein Wickeltisch.

Der Eintritt in das Wildgehege Glauer Tal

Den Eintritt in das Wildgehege empfanden wir als sehr fair. Erwachsene zahlen üblicherweise 4€, Kinder unter 6 Jahren sind frei und Kinder ab 6 Jahren sowie Studierende und andere Ermäßigungsberechtigte zahlen 1,50€. Dafür kann man zwischen 10 und 17 Uhr im Gehege verweilen.

Verschiedene Routen bieten Platz für alle

Ausflug zu Corona-Zeiten : Viel Platz und wenig los

Was uns heute am meisten gefreut hat, war die Weite des Geheges. Wir wissen nicht, wann wir das letzte Mal so weit gucken konnten ohne uns um den nötigen Abstand zu anderen kümmern zu müssen – es war nämlich kaum jemand da. In drei Stunden haben wir gerade einmal zwei andere Familien gesehen. Aufgrund von verschiedenen Routen, die gelaufen werden können, verteilt sich der Besuch sehr gut. Und selbst da, wo man sich dann doch mal trifft, ist so viel Platz, dass man viele Meter Abstand halten kann. Sicherlich war es auch ganz gut, dass wir schon vormittags da waren, aber ich denke, dass man sich auch am Nachmittag hier sehr gut arrangieren kann, ohne gestresst zu sein.

Hier sind Abstandsregelungen kein Problem

Was kann man dort mit Kindern machen?

Eins muss man hierzu vielleicht sagen: Ein Wildgehege ist natürlich kein Zoo. Man muss sehr genau gucken, um Tiere zu entdecken, aber das mag ich sowieso lieber, als mir Tiere in Käfigen anzusehen. Dass auch hier alle Spielgeräte natürlich momentan abgesperrt sind, ist schade, aber sie sind teilweise so versteckt, dass es gar nicht so sehr auffällt. Schon außerhalb des Bezahl-Bereiches gibt es für Kinder viel zu entdecken, beispielsweise die Streuobstwiese hinter dem Parkplatz, bei der man mit einem Fernglas die Bäume ansehen kann.

Im Gehege selbst haben wir uns dann auf Spurensuche begeben, was uns die ganze Zeit über sehr gut beschäftigt hat. Wir haben Spuren auf dem Weg gesucht, die Route anhand von farblichen Markierungen an den Bäumen gefunden, die nummerierten Bänke gesucht und anhand der Einzeichnung in der Karte herausgefunden, wie viel Strecke wir bereits zurückgelegt haben. An verschiedenen Hinterlassenschaften der Tiere haben wir gerätselt, wie groß wohl das dazugehörige Tier sein muss. Dadurch, dass man ein Laufrad mit hinein nehmen darf, haben wir mehrere Kilometer zurückgelegt und auf den Bänken zwischendurch Pausen eingelegt. Wir hatten auch Glück: Neben Vögeln, Schmetterlingen und Krabbeltieren haben wir auch an zwei verschiedenen Stellen Wild beobachten können. Das war für die Kinder natürlich sehr aufregend!

Auch ohne den Spielplatz gibt es hier genügend Bewegung für Kinder

Das Wildgehege Glauer Tal als Ort für einen Ausflug zu Corona-Zeiten in Brandenburg

Uns allen hat dieser Ausflug heute sehr gut getan. Die Kinder konnten laufen, bis die Füße sie nicht mehr trugen, wir konnten die Natur genießen und wirklich sehr stressfrei Zeit miteinander verbringen. Ich kann einen Ausflug hierhin wirklich nur empfehlen und wir werden auf jeden Fall wiederkommen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.