Alle Artikel in: Baby

“Flitterwochen” auf dem Archehof: Glamping als Familienkur

Vor ein paar Monaten saß ich abends auf dem Sofa und habe das TV-Programm durchgeschaltet, dabei bin ich wirklich rein zufällig auf vox hängengeblieben. Scheinbar wollte das Schicksal, dass ich in der stressigen Phase der Bachelorarbeiten ausgerechnet bei Angelo Kelly und seiner Familie hängenbleibe. Ich bin für Kelly-Verhältnisse spät geboren, wir hatten zwar eine CD, aber als ich in der Grundschule war, war es cool, die Musik doof zu finden. Meine frühere Ablehnung war bei diesem Bericht jedoch sehr schnell verschwunden, denn zu sehen, wie Angelo Kelly mit seiner Familie durch Europa fährt, wie die Kinder einfach wahnsinnig viele Erfahrungen machen können und sich alle auf das Wesentliche konzentrieren, hat in mir ganz viel ausgelöst. Ich wollte zu dem Zeitpunkt einfach nur noch auf Pause drücken, Achtsamkeit fördern und vor allem nicht beim Gute-Nacht-Lied hoffen, dass E. schnell einschläft, weil ich ja noch an den Schreibtisch musste. Ich wollte einfach mal Zeit haben und eine Weile unplugged leben. Unsere Tage sind oft so durchgetaktet, dass man gar nicht dazu kommt, den Biorhythmus zu registrieren oder …

Mit dem Kind ins Ausland – welche Ausweisdokumente gibt es?

Neulich sind wir auf dem Rückweg von der Familie am Hamburger Flughafen vorbeigefahren und waren so in Urlaubsstimmung, dass wir am liebsten direkt rausgefahren wären. Wir hätten uns einfach an einen Schalter gestellt und geschaut, wohin wir Last Minute fliegen können. Natürlich hatten wir nicht genügend Geld für einen sorgenfreien Kurzurlaub auf dem Konto und auch unsere Reisepässe nicht dabei, aber allein die kurze Vorstellung davon hat in uns den Drang nach mehr spontanen Aktionen und Ausflügen ausgelöst. Dabei haben wir festgestellt, dass wir uns im vergangenen Jahr noch keine Gedanken darüber gemacht haben, wie wir eigentlich mit E. ins Ausland fahren können. Man kann zwar mit Kind in der Regel erstmal über die Grenze und in europäische Nachbarstaaten fahren, wenn man allerdings zurückfährt und kontrolliert wird, kann es mit Kind ohne Ausweis schwierig werden. Darauf hätten zumindest wir keine Lust.  Ich habe daraufhin angefangen zu recherchieren, wie die Ausweissituation von Kindern heutzutage ist und welcher Ausweis oder Pass für uns gerade am sinnvollsten ist. Ein kleiner Hinweis: Als wir klein waren, gab es die …

Wie wir Kraft aus perfekt “unperfekten” Tagen schöpfen

Als Mutter wird man gefühlt bei jedem Schritt beobachtet. Manchmal erwischt man sich sogar selbst dabei, wie man andere beobachtet und fühlt sich dann gar nicht mal so gut. Ich zumindest nicht, ich möchte mich nicht mit anderen vergleichen und ich möchte andere Mütter auch nicht aufgrund einer Begegnung im Sekundenbereich beurteilen.  Aber der ständige Vergleich, der uns in Babykursen oder sozialen Netzwerken begegnet, verleitet einen dazu. Man möchte selbst gut darstehen, man möchte zeigen, dass man es auch “kann”.  Vor allem als E. klein war, hätte ich im Nachhinein gerne weniger darauf gegeben, ob sie im Café schreit, ob ich irgendwo stillen kann oder ob sie sich schon auf den Bauch drehen kann.  Aber irgendwann kommt dann der Moment, in dem es einem auffällt, in dem man den natürlichen von dem künstlichen Stress zu unterscheiden lernt und seine Ziele und Idealvorstellungen hinterfragt. Und dann fällt einem auf, dass man nicht immer perfekt sein muss, nicht allen Ansprüchen gerecht werden kann und vor allem nicht die Erwartungen anderer erfüllen sollte. Man darf auch mal mitteilen, …

Bilderbuch für wenig Geld selber machen

In dieser Woche kam ein neuer Spielzeug-Katalog in unseren Briefkasten geflattert. Ich blättere nur zu gerne durch die verschiedenen Spielsachen und kann es kaum erwarten, dass E. größer wird und wir z.B. auf eine Kletterwand sparen können. Doch diese ganzen Spielsachen sind in der Regel auch recht teuer. Wenn ich etwas kaufe, gebe ich lieber etwas mehr Geld aus, wenn die Sache dafür ein paar Jahre länger hält, aus schönem Material oder leichter selbst reparierbar ist. Doch immer hat man dieses Geld nicht und dann muss man kreativ werden. E. liest momentan zum Beispiel wahnsinnig gerne Bücher. Dabei sortiert sie schon nach beliebten und unbeliebten Büchern, letztere werden dann auch mal durch das Zimmer gepfeffert. Unangefochten immer unter den TOP 3 ist ihr Bilderbuch mit Fotos von der Familie, das wir zu ihrem 1. Geburtstag über Kleine Prints bestellt haben. Ihre Tanten, Onkels, Großeltern, Cousins und Cousinen sind darin, zudem einige Freund*innen, Mama und Papa und ihr Teddy. Jeden Tag zieht sie das Buch mehrmals aus dem Regal und mittlerweile kann sie fast alle Namen …

Frühchen tragen – Fortbildung in Sehnde

Gestern sind wir schon früh morgens aufgebrochen und ins Auto gestiegen, weil ich eine Fortbildung in Sehnde besuchen wollte. Dort hat die liebe Nora, mit der ich meine Ausbildung zur Trageberaterin gemacht habe, ihr Kurszentrum.  Auch einige andere, mit denen ich die Ausbildung gemacht habe, waren da und so gab es nach mehr als einem halben Jahr ein sehr fröhliches Wiedersehen.  David und E. haben sich zum Spaziergang im Nirgendwo verabschiedet und wir haben insgesamt fünf Stunden der Dozentin Eva Vogelsang, Fachkinderkrankenschwester auf der Neonatalogie in Saarbrücken sowie Still- und Trageberaterin, gelauscht. Im Laufe der Stunden haben wir über viele Besonderheiten gesprochen, die man beachten muss, wenn es um das Tragen von Frühchen geht, das war wirklich sehr spannend! Man weiß ja irgendwie, dass sich die Bindung positiv auf das Gehirn auswirkt, aber dass es gerade bei Früchchen nachgewiesenermaßen so viel für die Entwicklung tun kann, ist einfach nur sehr schön. Wir haben zum Beispiel über die Verknüpfungen der Haut mit dem gesamten Körper gesprochen und darüber, dass Hautkontakt die Atmung stabiliseren kann, Babys mit …

Unser Wochenende in Bildern – 07./08. Januar 2017

Es hat endlich geschneit! Zwar knapp drei Wochen zu spät, aber es hat endlich geschneit!  Deshalb waren wir am Wochenende so viel draußen wie möglich – im Vergleich zum Regen der letzten Wochen war es wirklich eine Erleichterung.  Auch wenn wir nicht wie unsere Familien in Schleswig-Holstein mit Glatteis zu kämpfen hatten, haben wir das Auto ein paar Tage stehen gelassen und sind glücklich durch den Schnee gestapft.  Der Samstag begann für mich trotzdem erstmal mit der Bachelorarbeit. Ich muss nächste Woche meine Fragestellung fertig haben und dafür noch einiges lesen. Grob wird es um die Identitätsbildung junger Protagonist*innen in All-Age-Literatur der Gegenwart gehen. Nach den ganzen Feiertagen habe ich auch meinen Kalender mal wieder hervorgeholt. Nachmittags ging es dann nach draußen, wir waren mit Freunden verabredet. Ich habe E. in der Manduca auf dem Rücken getragen und meine umgestaltete alte Winterjacke drüber gezogen. Sie hat jetzt hinten einen Reißverschluss, sodass ich meine Kumja-Jackenerweiterung auch hinten einsetzen kann. Sehr praktisch und günstiger als jede vernünftige Tragejacke! Am Abend war dann Zeit für die Wäsche. Die …

Was kommt nach der Babyschale? Warum wir einen Reboarder gekauft haben

Schon lange bevor das Baby da ist, geht man mit Schwangerschaftsbauch in ein Geschäft und besorgt eine Babyschale für das Auto, in der man den Nachwuchs nach der Geburt vom Krankenhaus nach Hause transportieren kann. Da gibt es wenig Alternativen, man kann zwar in der Marke und im Budget variieren, aber vom Grundgerüst her sind sich die Schalen zumindest alle ähnlich – man braucht sich also noch nicht sonderlich viele Gedanken darüber machen. Doch spätestens wenn das Baby zu groß wird oder sich der Gewichtsmarke nähert, stellt man sich die Frage: Was kommt eigentlich danach? Kindersitze sind in verschiedene Normgruppen eingeteilt, die mit einer Ziffer gekennzeichnet werden. Eine schöne Übersicht gibt es hier, ansonsten kurz erklärt:  Gruppe 0: bis 10kg/75cm Gruppe 0+: bis 13kg (die meisten Babyschalen) Gruppe I: 9-18kg/75-100cm Gruppe II: 15-25kg/bis 1,25m Gruppe III: 25-36kg/bis 1,50m Es gibt eine noch relativ neue EU-Norm (i-Size), nach ihr sollen Kinder bis 15 Monaten rückwärts sitzen. Manche Herstellerfirmen werben damit, dass die dazu passenden Reboarder (rückwärtsgerichtete Kindersitze) schon ab Geburt geeignet sind, allerdings haben wir in …