Alle Artikel in: Schwangerschaft & Baby

Frühchen tragen – Fortbildung in Sehnde

Gestern sind wir schon früh morgens aufgebrochen und ins Auto gestiegen, weil ich eine Fortbildung in Sehnde besuchen wollte. Dort hat die liebe Nora, mit der ich meine Ausbildung zur Trageberaterin gemacht habe, ihr Kurszentrum.  Auch einige andere, mit denen ich die Ausbildung gemacht habe, waren da und so gab es nach mehr als einem halben Jahr ein sehr fröhliches Wiedersehen.  David und E. haben sich zum Spaziergang im Nirgendwo verabschiedet und wir haben insgesamt fünf Stunden der Dozentin Eva Vogelsang, Fachkinderkrankenschwester auf der Neonatalogie in Saarbrücken sowie Still- und Trageberaterin, gelauscht. Im Laufe der Stunden haben wir über viele Besonderheiten gesprochen, die man beachten muss, wenn es um das Tragen von Frühchen geht, das war wirklich sehr spannend! Man weiß ja irgendwie, dass sich die Bindung positiv auf das Gehirn auswirkt, aber dass es gerade bei Früchchen nachgewiesenermaßen so viel für die Entwicklung tun kann, ist einfach nur sehr schön. Wir haben zum Beispiel über die Verknüpfungen der Haut mit dem gesamten Körper gesprochen und darüber, dass Hautkontakt die Atmung stabiliseren kann, Babys mit …

Unser Wochenende in Bildern – 07./08. Januar 2017

Es hat endlich geschneit! Zwar knapp drei Wochen zu spät, aber es hat endlich geschneit!  Deshalb waren wir am Wochenende so viel draußen wie möglich – im Vergleich zum Regen der letzten Wochen war es wirklich eine Erleichterung.  Auch wenn wir nicht wie unsere Familien in Schleswig-Holstein mit Glatteis zu kämpfen hatten, haben wir das Auto ein paar Tage stehen gelassen und sind glücklich durch den Schnee gestapft.  Der Samstag begann für mich trotzdem erstmal mit der Bachelorarbeit. Ich muss nächste Woche meine Fragestellung fertig haben und dafür noch einiges lesen. Grob wird es um die Identitätsbildung junger Protagonist*innen in All-Age-Literatur der Gegenwart gehen. Nach den ganzen Feiertagen habe ich auch meinen Kalender mal wieder hervorgeholt. Nachmittags ging es dann nach draußen, wir waren mit Freunden verabredet. Ich habe E. in der Manduca auf dem Rücken getragen und meine umgestaltete alte Winterjacke drüber gezogen. Sie hat jetzt hinten einen Reißverschluss, sodass ich meine Kumja-Jackenerweiterung auch hinten einsetzen kann. Sehr praktisch und günstiger als jede vernünftige Tragejacke! Am Abend war dann Zeit für die Wäsche. Die …

Was kommt nach der Babyschale? Warum wir einen Reboarder gekauft haben

Schon lange bevor das Baby da ist, geht man mit Schwangerschaftsbauch in ein Geschäft und besorgt eine Babyschale für das Auto, in der man den Nachwuchs nach der Geburt vom Krankenhaus nach Hause transportieren kann. Da gibt es wenig Alternativen, man kann zwar in der Marke und im Budget variieren, aber vom Grundgerüst her sind sich die Schalen zumindest alle ähnlich – man braucht sich also noch nicht sonderlich viele Gedanken darüber machen. Doch spätestens wenn das Baby zu groß wird oder sich der Gewichtsmarke nähert, stellt man sich die Frage: Was kommt eigentlich danach? Kindersitze sind in verschiedene Normgruppen eingeteilt, die mit einer Ziffer gekennzeichnet werden. Eine schöne Übersicht gibt es hier, ansonsten kurz erklärt:  Gruppe 0: bis 10kg/75cm Gruppe 0+: bis 13kg (die meisten Babyschalen) Gruppe I: 9-18kg/75-100cm Gruppe II: 15-25kg/bis 1,25m Gruppe III: 25-36kg/bis 1,50m Es gibt eine noch relativ neue EU-Norm (i-Size), nach ihr sollen Kinder bis 15 Monaten rückwärts sitzen. Manche Herstellerfirmen werben damit, dass die dazu passenden Reboarder (rückwärtsgerichtete Kindersitze) schon ab Geburt geeignet sind, allerdings haben wir in …

Freiräume schaffen – mein freier Vormittag die Woche

Das Handy vibriert, aber man kann trotzdem nicht rangehen.Man hat abends einen Link zu einem Artikel gespeichert, den man nochmal lesen möchte und kommt doch nicht dazu.Die Zeitschrift oder das angefangene Buch liegen schon seit Wochen nutzlos im Regal. Diese Momente sind wohl vielen bekannt, egal ob mit Kindern oder nicht.Oft bleibt dann das auf der Strecke, was man für sich selbst tun wollte – das ist sehr wichtig, rutscht aber in den Prioritäten schnell unter “Einkaufen” und “Putzen”, teilweise ja auch zu recht. Das Essen kocht sich nicht von alleine, die Wohnung muss sauber gehalten werden, irgendwoher muss ja auch das Geld kommen. Und wenn man wie wir ein Kind (oder mehrere) hat, die noch keinen Betreuungsplatz haben, ist die Aufmerksamkeit tagsüber sowieso woanders. Aber wo bleibt da der ganz persönliche Erholungs- und Entwicklungsanspruch? Nach einem Jahr habe ich in den letzten Wochen immer stärker gemerkt, dass ich bewusste Pausen brauche und mir die auch tatsächlich in den Kalender schreiben muss, um sie einzuhalten. Manchmal möchte man einfach nur in Ruhe telefonieren, eine Serie …

Stoffwindel-Test hu-da, Disana und totsbots: Wie wir versuchen, Müll zu reduzieren und Körpergefühl zu stärken

Letzte Woche habe ich hier auf dem Blog schon über unsere Beweggründe geschrieben, neben den gängigen Wegwerfwindeln auch Stoffwindeln zu benutzen. Vor mittlerweile einigen Wochen kam unsere Bestellung von Fratzhosen hier an und wir tasten uns seitdem langsam in dieses neue Universum hinein. Welche Windelform haben wir bestellt? Wir haben uns für Höschenwindeln von hu-da und ganz klassische Strickwindeln von Disana und Hessnatur entschieden. Fratzhosen hat uns dann zum Vergleich noch eine Höschenwindel von totsbots mit ins Paket getan, die wenig Polyesteranteil hat, weil uns das ja sehr wichtig war. Ich wusste bis vor einigen Monaten nicht einmal, dass es so viele verschiedene Systeme zum Wickeln mit Stoffwindeln gibt – ich dachte eigentlich immer, dass es recht überschaubar wäre. Schließlich ist das ja die “alte” Variante des Wickelns. Viele Onlineshops oder Youtube-Erklärvideos wirken dazu auch mehr verwirrend als helfend, “totsbots easyfit V4” klingt für mich zum Beispiel eher nach einer günstigeren Variante des Nimbus 2000. Die Höschenwindeln, die wir jetzt haben, bestehen im Grunde aus drei Schichten – der Höschenwindel in der Mitte, einer saugfähigen Einlage …

Wir haben erst spät mit Stoffwindeln angefangen – warum?

Die erste Stoffwindel in diesem Haushalt Auf gar keinen Fall wollten wir E. mit Stoffwindeln wickeln. Also wirklich auf gar keinen Fall. Schon vor der Geburt waren wir uns einig, dass wir die praktischen Wegwerfwindeln benutzen würden, auch wenn wir das mit unserem ökologischen Bewusstsein erst ausdiskutieren mussten. Jetzt wickeln wir mehrfach am Tag mit Stoffwindeln – wie uns das passieren konnte, lest ihr hier: Warum wir so lange nicht mit Stoffwindeln gewickelt haben Die Waschsituation und der Respekt vor dem Stuhlgang Nach der Geburt zeigte sich schnell, dass es für den Moment die absolut richtige Entscheidung war, nicht mit Stoffwindeln zu wickeln – wer sich schon einmal mit dem Stuhlgang von Neugeborenen auseinandergesetzt hat, wird sicher wissen, warum. Wer schon einmal mit Kind ohne Waschmaschine in der eigenen Wohnung gelebt hat, sowieso. Unsere Wohnung war nicht groß genug für eine Waschmaschine und wo sie gepasst hätte, gab es keinen Anschluss. Wir haben unsere Wäsche also an verschiedenen Orten gewaschen – in den Gemeinschaftswaschmaschinen auf dem Dachboden, die teuer und dafür oft kaputt waren, im …

Wochenende in Bildern – 15./16. Oktober 2016

Der Herbst hat offiziell Einzug erhalten! Nach einer sehr regnerischen Woche, in der sich das Wetter schlagartig veränderte, gab es dieses Wochenende endlich wieder (verdeckte) Sonnenstrahlen und die Möglichkeit, trockenen Fußes zu spazieren. Schon zum zweiten Mal gibt es daher ein “Wochenende in Bildern”, die Farben musste man einfach festhalten. Am Samstag habe ich mich nicht so gut gefühlt – ein bisschen fiebrig und auf jeden Fall sehr müde. Letzte Woche habe ich meine Hausarbeiten für das Sommersemester abgeschickt und jetzt wahrscheinlich einfach den Stressabfall gemerkt.Die zwei Tage vorher hat David gearbeitet und ein ruhiges Frühstück war nicht möglich. Deshalb habe ich es sehr genossen, diesmal einen Kaffee ans Bett zu bekommen und mich noch einmal umdrehen zu können, während er mit E. schon das Spielzimmer plünderte. Später am Tag habe ich für E. neue warme Sachen genäht. Es wird ja schlagartig kälter und der Wollwalkanzug aus dem letzten Jahr passt nicht mehr. Die neue Wollwalkhose habe ich nach dem gleichen Schnittmuster wie ihre Pumphosen sonst genäht, das ist die Pumphose von Lybstes. Klappt auch …