Alle Artikel in: Nützliches

Unser Bauchgefühl ist so wahnsinnig wichtig – über die ersten Erfahrungen mit Kinderbetreuung

Nach monatelangen Bemühungen konnten wir es im Februar kaum glauben, als wir einen Platz bei einer Tagespflegeperson in Potsdam ab März bekommen haben. Wir haben die Liste mit Dingen, die wir dann in mehrfacher Ausführung brauchen würden, fröhlich abgearbeitet und uns auf die Eingewöhnung gefreut. Beim Kennenlernen sah alles ganz gut aus – nette Tagespflegepersonen, schöne große Räume mit ansprechendem Spielzeug und täglich überwiegend selbstgekochtes Bio-Essen.  Leider war unsere Freude dann bereits nach wenigen Tagen der der Eingewöhnung gehemmt. Wenn man sich einmal für den bedürfnisorientierten Weg entschieden hat, bemüht man sich, jedes Zeichen des Kindes zu deuten und kann über manche Dinge nicht mehr hinwegsehen. Wir haben es insgesamt ein paar Wochen mit der Eingewöhnung versucht, aber ich hatte einfach kein gutes Gefühl, E. dort zu lassen. Ein paar Trennungsversuche haben wir gemacht, weil wir ja wirklich auf den Platz angewiesen waren, aber meist ist mir irgendetwas an anderen Kindern oder dem Verhalten der Tagespflegeperson aufgefallen und hat mich beunruhigt, deshalb haben wir das Experiment wieder beendet. In unserem konkreten Fall war einer der …

So war die Blogfamilia 2017

Gestern war ich auf der Blogfamilia – der Konferenz für Eltern- bzw. Familienblogger*innen aus dem deutschsprachigen Gebiet.  Davon gelesen hatte ich durch Zufall letztes Jahr mal im Internet, seitdem habe ich darauf gewartet, dass die Blogfamilia 2017 endlich startet und man sich online anmelden kann. Insgesamt 160 Blogger*innen trafen sich dann am Freitag tatsächlich in der Stadtmission in Berlin. Als ich ankam, war ich schon sehr emotional – vor einer Woche habe ich meinen Herzensmenschen geheiratet, den ich vor neun Jahren in genau diesem Gebäude zum ersten Mal gesehen habe.  Das Tagesprogramm fing dann auch schnell an – nach einem Schlendern durch den Ausstellungsraum der Sponsorfirmen und der Erkenntnis meinerseits, dass ich mit einer nintendo-Spielestation völlig überfordert wäre, gab Nora Imlau in einer Keynote einen Einblick darin, inwiefern Elternblogs Auswirkungen auf die Gesellschaft haben. Es ist ja tatsächlich so, dass man heute alles googlen kann und egal, für welchen pädagogischen Weg man sich entscheidet, man immer Menschen findet, die es auch so machen und ihre Erfahrungen und Tipps weitergeben. Das hilft vielen, sich im Dschungel …

Mit dem Kind ins Ausland – welche Ausweisdokumente gibt es?

Neulich sind wir auf dem Rückweg von der Familie am Hamburger Flughafen vorbeigefahren und waren so in Urlaubsstimmung, dass wir am liebsten direkt rausgefahren wären. Wir hätten uns einfach an einen Schalter gestellt und geschaut, wohin wir Last Minute fliegen können. Natürlich hatten wir nicht genügend Geld für einen sorgenfreien Kurzurlaub auf dem Konto und auch unsere Reisepässe nicht dabei, aber allein die kurze Vorstellung davon hat in uns den Drang nach mehr spontanen Aktionen und Ausflügen ausgelöst. Dabei haben wir festgestellt, dass wir uns im vergangenen Jahr noch keine Gedanken darüber gemacht haben, wie wir eigentlich mit E. ins Ausland fahren können. Man kann zwar mit Kind in der Regel erstmal über die Grenze und in europäische Nachbarstaaten fahren, wenn man allerdings zurückfährt und kontrolliert wird, kann es mit Kind ohne Ausweis schwierig werden. Darauf hätten zumindest wir keine Lust.  Ich habe daraufhin angefangen zu recherchieren, wie die Ausweissituation von Kindern heutzutage ist und welcher Ausweis oder Pass für uns gerade am sinnvollsten ist. Ein kleiner Hinweis: Als wir klein waren, gab es die …

Frühchen tragen – Fortbildung in Sehnde

Gestern sind wir schon früh morgens aufgebrochen und ins Auto gestiegen, weil ich eine Fortbildung in Sehnde besuchen wollte. Dort hat die liebe Nora, mit der ich meine Ausbildung zur Trageberaterin gemacht habe, ihr Kurszentrum.  Auch einige andere, mit denen ich die Ausbildung gemacht habe, waren da und so gab es nach mehr als einem halben Jahr ein sehr fröhliches Wiedersehen.  David und E. haben sich zum Spaziergang im Nirgendwo verabschiedet und wir haben insgesamt fünf Stunden der Dozentin Eva Vogelsang, Fachkinderkrankenschwester auf der Neonatalogie in Saarbrücken sowie Still- und Trageberaterin, gelauscht. Im Laufe der Stunden haben wir über viele Besonderheiten gesprochen, die man beachten muss, wenn es um das Tragen von Frühchen geht, das war wirklich sehr spannend! Man weiß ja irgendwie, dass sich die Bindung positiv auf das Gehirn auswirkt, aber dass es gerade bei Früchchen nachgewiesenermaßen so viel für die Entwicklung tun kann, ist einfach nur sehr schön. Wir haben zum Beispiel über die Verknüpfungen der Haut mit dem gesamten Körper gesprochen und darüber, dass Hautkontakt die Atmung stabiliseren kann, Babys mit …

Entscheidet im Zweifel das Geld über die Vereinbarkeit von Studium & Familie?

Manchmal hat man diese Momente, in denen man nicht weiß, ob man lachen oder weinen soll.Uns geht es gerade so, wenn wir an die Kitaplatz-Suche denken. Denn seit September versuchen wir, so bald wie möglich einen Betreuungsplatz für E. zu bekommen und irgendwie hatten wir uns das alles leichter vorgestellt in einer Stadt, die mehrfach zur familienfreundlichsten Stadt Deutschlands gewählt wurde. Auf 72 Seiten leider kein Platz frei In den nächsten Wochen werden wir unsere Bachelorarbeiten anmelden, zum Sommersemester müssen wir beide in den Master wechseln. Zusätzlich müssen wir beide noch bis März Hausarbeiten schreiben. Früher hätten wir das wohl alles angemeldet, die darauffolgenden zwei Wochen in der Bibliothek mal ganz langsam Bücher gesammelt und uns dann eingeschlossen, um möglichst viel am Schreibtisch zu sitzen, uns von Nudeln und Pizza ernährt und im Wechsel Kaffee und Wasser getrunken. Da wir seit Monaten einfach keinen Betreuungsplatz finden (wenn überhaupt ganz eventuell ab September 2017), sieht es gerade eher anders aus und da ist es manchmal ganz okay, an seine Grenzen zu kommen, zu verzweifeln, sich wieder …

Der vierte Advent mit Kind – unser Wochenende in Bildern

Die Zeit rennt wieder einmal unfassbar schnell – unsere Weihnachtskarten liegen immer noch unverschickt hier auf einem Stapel, wir haben noch keinen Weihnachtsfilm gesehen und auch mit dem Keksebacken kommen wir nicht so hinterher wie geplant. Deshalb haben wir dieses Wochenende zum Weihnachtsstart-Wochenende erklärt. Es ist ein bisschen wie bei Seth Cohens Chrismukkah: 7 Tage kleine Geschenke und dann ein Tag voller großer Geschenke. Dabei heißt “groß” gar nicht riesig oder teuer, sondern einfach mit noch mehr Liebe ausgesucht. Dieses Wochenende haben wir uns Zeit und Kekse geschenkt. Samstag war das Wetter hier sehr winterlich, kalt und überall ein wenig angefroren. So sah es morgens ohne Brille doch fast wie Schnee aus! Den Morgen haben wir im Pyjama vertrödelt und als David E. mittags hingelegt hat, bin ich schnell in den Stoffladen nach Babelsberg gefahren, um Stoff für E.s Weihnachtsoutfit zu kaufen.  Nach E.s Mittagsschlaf ging es dann aber in voller Thermo-Funktionswäsche-Montur auf den Weihnachtsmarkt am Krongut. Der Weihnachtsmarkt in der Innenstadt ist uns immer zu laut, zu voll und zu teuer. Das macht mit …

Was kommt nach der Babyschale? Warum wir einen Reboarder gekauft haben

Schon lange bevor das Baby da ist, geht man mit Schwangerschaftsbauch in ein Geschäft und besorgt eine Babyschale für das Auto, in der man den Nachwuchs nach der Geburt vom Krankenhaus nach Hause transportieren kann. Da gibt es wenig Alternativen, man kann zwar in der Marke und im Budget variieren, aber vom Grundgerüst her sind sich die Schalen zumindest alle ähnlich – man braucht sich also noch nicht sonderlich viele Gedanken darüber machen. Doch spätestens wenn das Baby zu groß wird oder sich der Gewichtsmarke nähert, stellt man sich die Frage: Was kommt eigentlich danach? Kindersitze sind in verschiedene Normgruppen eingeteilt, die mit einer Ziffer gekennzeichnet werden. Eine schöne Übersicht gibt es hier, ansonsten kurz erklärt:  Gruppe 0: bis 10kg/75cm Gruppe 0+: bis 13kg (die meisten Babyschalen) Gruppe I: 9-18kg/75-100cm Gruppe II: 15-25kg/bis 1,25m Gruppe III: 25-36kg/bis 1,50m Es gibt eine noch relativ neue EU-Norm (i-Size), nach ihr sollen Kinder bis 15 Monaten rückwärts sitzen. Manche Herstellerfirmen werben damit, dass die dazu passenden Reboarder (rückwärtsgerichtete Kindersitze) schon ab Geburt geeignet sind, allerdings haben wir in …