Rezensionen
Schreibe einen Kommentar

Rezension: Die kleine Hummel Bommel entdeckt die Wiese

Cover des Buches "Die kleine Hummel Bommel entdeckt die Wiese"

Den arsEdition-Klassiker Die kleine Hummel Bommel kennen mittlerweile wohl die meisten Eltern kleinerer Kinder. Hummel Bommel hat in den letzten Jahren schon einige Abenteuer erlebt, ob Fliegenlernen, Warten auf Oma oder das Weihnachts- und Osterfest. Mit Die kleine Hummel Bommel entdeckt die Wiese bringen Maite Kelly, Britta Sabbag und Joëlle Tourlonias nun das erste zugehörige Sachbuch auf den Markt. Ich habe es mir für euch mit unserer Tochter angesehen und stelle es hier heute vor.

Ein neues Abenteuer der Hummel Bommel

Wiesen und ihre Bevölkerung mit Insekten sind wichtig für die Umwelt – dazu gehören natürlich auch Hummel Bommel und ihre Freund*innen! Dass die Thematik der Insektenpopulation nun spielerisch auch Jüngeren nahegelegt werden soll, ist eine tolle Fortführung der Buchreihe.

Ausführlich wird erklärt, wie Hummeln leben, wie ihre Bevölkerung strukturiert ist, welche verschiedenen Hummeln es gibt und wie sie ihren Bau in Sommer und Winter gestalten. In dem Buch kann dazu unter anderem entdeckt werden, aus welchen Stockwerken eine Wiese besteht und Begriffe wie “Wurzelschicht”, “Streuschicht”, “Blatt- und Stängelschicht” und “Blütenschicht” werden mit Hilfe von kindgerechten Zeichnungen erklärt. Nicht nur einzelne Pflanzen wie Löwenzahn werden mit Hilfe von Fotos oder Zeichnungen abgebildet, auch die Verwandten der Hummel, die Bienen und die Wespen werden ausführlich porträtiert. Käfer, Ameisen, Libellen, Spinnen, Schnecken und Schmetterlinge folgen ihnen genauso wie die großen Tiere der Wiese – mit Fotos von beispielsweise Maulwurf und Feldmaus. Neben dem bereits informativen Text enthalten viele Seiten ein “Hättest du das gewusst?”-Feld mit zusätzlichen Anregungen. Hättest du zum Beispiel gewusst, das Hummeln die Pollen an ihren Hinterbeinen sammeln und dann aussehen, als hätten sie “Pollenhöschen” an?

Schön sind auch die Kapitel zur Wiese im Regen, im Herbst und im Schnee, wenn beispielsweise erklärt wird, wie die Blüten sich schließen oder warum Regenwürmer gut für den Boden sind. Die Vergänglichkeit der Blütenpracht wird so besonders deutlich und auch für die kleinsten anhand der Bilder sichtbar.

Das Buch folgt dabei – und das finde ich besonders gut – nicht bloß einer romantischen Vorstellung vom Leben der Insekten auf der Wiese. Stattdessen informiert es beispielsweise darüber, dass viel Wiesenfläche verbaut wird oder zu wenig Wiesen für den Wildwuchs übrig gelassen werden. Mit praktischen Tipps wie insektenfreundlichen Pflanzen, die im Garten oder auf dem Balkon gepflanzt werden können, gibt Die kleine Hummel Bommel entdeckt die Wiese den jungen Leser*innen gleich Ideen mit an die Hand.

Kleinere Kritikpunkte

Zwei kleinere Kritikpunkte habe ich allerdings: Gerade, wenn davon geschrieben wird, dass bei Hummeln oder Bienen Königinnen an der Spitze des Insektenvolks stehen, wäre es doch konsequent, in der Seitenüberschrift nicht nur “Werde Hummelexperte!” zu schreiben, sondern auch Mädchen expliziter anzusprechen. Das fehlt mir leider im ganzen Buch, gerade, weil es in die Richtung frühe Naturwissenschaften geht.

Zum anderen könnte die Kapiteldarstellung noch an kleinen Stellen überarbeitet werden. Es springt etwas und liest sich dadurch etwas holprig, ich würde es eher als Informationsbuch für Vor- und Grundschulkinder einordnen. Zum Beispiel sind die Kapitel zu den Tieren der Wiese eher verstreut, zwischendurch gibt es Seiten über Pflanzen, die auf der Wiese wachsen oder es gibt Seiten zur Wiese im Herbst oder im Winter, während die Unterteilung in Frühling und Sommer fehlt. Hier fehlt mir gerade für kleinere Kinder der logische Fluss – bei größeren Kindern, die sich die Informationen selber aus dem Buch holen möchten, ist es sicherlich anders. Hilfreich wäre es sicher auch gewesen, die giftigen Pflanzen abzubilden, von denen geschrieben wird.

Leseempfehlung

Wer die anderen Bücher der kleinen Hummel Bommel kennt, wird auch dieses hier lieben. Auf jeder Seite finden sich die liebevollen Abbildungen der kleinen Lieblingshummel oder anderen Figuren aus den Büchern. Den Lebensraum der Hummel kennenzulernen, ist eine spielerische Vermittlung von naturwissenschaftlichen Informationen, die sicher dafür sorgen wird, dass kleine Forscher*innen in die Natur wandern und sich den Lebensraum unter der Lupe genauer ansehen – oder sogar selber Ideen für den Artenschutz entwickeln. Ich freue mich, dass die Hummel Bommel damit auch über die bisherige Altersgruppierung hinaus interessant wird.

Empfehlen würde ich das Buch für Kinder ab vier Jahren.

Britta Sabbag, Maite Kelly, Joëlle Tourlonias: Die kleine Hummel Bommel entdeckt die Wiese.
arsEdition, München 2019. 48 Seiten.
ISBN: 978-3-8458-3013-1
Hardcover: 15,00€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.