Nützliches
Kommentare 2

So war die Blogfamilia 2017

Gestern war ich auf der Blogfamilia – der Konferenz für Eltern- bzw. Familienblogger*innen aus dem deutschsprachigen Gebiet. 
Davon gelesen hatte ich durch Zufall letztes Jahr mal im Internet, seitdem habe ich darauf gewartet, dass die Blogfamilia 2017 endlich startet und man sich online anmelden kann. Insgesamt 160 Blogger*innen trafen sich dann am Freitag tatsächlich in der Stadtmission in Berlin. Als ich ankam, war ich schon sehr emotional – vor einer Woche habe ich meinen Herzensmenschen geheiratet, den ich vor neun Jahren in genau diesem Gebäude zum ersten Mal gesehen habe. 
Das Tagesprogramm fing dann auch schnell an – nach einem Schlendern durch den Ausstellungsraum der Sponsorfirmen und der Erkenntnis meinerseits, dass ich mit einer nintendo-Spielestation völlig überfordert wäre, gab Nora Imlau in einer Keynote einen Einblick darin, inwiefern Elternblogs Auswirkungen auf die Gesellschaft haben. Es ist ja tatsächlich so, dass man heute alles googlen kann und egal, für welchen pädagogischen Weg man sich entscheidet, man immer Menschen findet, die es auch so machen und ihre Erfahrungen und Tipps weitergeben. Das hilft vielen, sich im Dschungel der Möglichkeiten zu orientieren, mir ging und geht es da genauso. 
Das große Plenum der Blogfamilia in der Stadtmission. Nora Imlau spricht über die Auswirkungen von Blogger*innen auf die Gesellschaft

Danach habe ich einen Workshop von Katja Seide vom Gewünschtesten Wunschkind aller Zeiten und Christian Hanne vom Familienbetrieb besucht, in dem die beiden erzählt haben, wie sie zur Veröffentlichung ihrer Bücher kamen. Es ist einfach schön, wenn man die ganzen Gesichter zu den Blogs mal kennenlernt und direkt auch Fragen stellen kann, denn zumidest das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten steht auch bei uns im Bücherregal. 
Rohbach Kommunikation hat für alle Blogger*innen Notizbücher bereitgestellt, in denen man bei den Workshops mitschreiben konnte
Danach ging es direkt zum Mittagessen, ich war sehr positiv überrascht. Es gab Suppe und Grünkernbratlinge und überhaupt alles in vegetarisch und lecker. Das mag ich bei so großen Portionenzahlen auf Veranstaltungen immer lieber als Fleisch. 
In der Mitte leckere Suppe, dazu Brot, Nudel-, Gurken- und Bohnensalat und Grünkernbratlinge.
Nach einem Beitrag von Clara Moring über das Nutzen von Social Media habe ich mich wie alle halbe Jahre wieder gefragt, ob Twitter eigentlich auf dem absteigenden Ast ist (aber wer mir folgen möchte: @morecoffeenocry). In der zweiten Workshoprunde habe ich den von Sophie Lüttich von BerlinFreckles zum Thema Reputationsmanagement besucht, der uns alle aus dem Kaffeetief geholt hat und wirklich gut war. Ihr Blog ist wirklich einen Besuch wert und gibt viele Inspirationen für Reisen mit Kindern. 
Später gab es noch eine Podiumsdiskussion zum Thema Digitalisierung und Vereinbarkeit, aber all die neuen Kontakte und Eindrücke haben mich langsam ganz schön müde gemacht. Bei all den Babys und Kindern um mich herum habe ich mein eigenes auch ordentlich vermisst – E. hatte eine anstrengende Woche und blieb deshalb mit dem Papa zuhause. Generell muss ich sagen, dass ich erstaunt war, wie gut alles für Kinder organisiert war. Zwischen 10:00 und 17:00 gab es eine Kinderbetreuung, es gab Still- und Wickelmöglichkeiten und in den Workshops waren die Babys sehr willkommen und haben durchaus auch zur Stimmung beigetragen. Natürlich war es im großen Plenum zwischendurch auch laut und wuselig, aber ich hatte das Gefühl, dass das nur die wenigsten gestört hat. Wenn alle selber Kinder haben, kann man vielleicht besser damit umgehen, wenn überall Kinder rumlaufen, rasseln oder über den Boden robben.
Nach der Verleihung der Blogfamilia-Awards für gesellschaftliches Engagement bin ich dann aber vor dem BBQ nach Hause gefahren. Von Sommer in Berlin ging es ins Gewitter nach Potsdam, weshalb es zuhause eine BBQ-Alternative aus der Pfanne gab. 
Ich muss jetzt erstmal alle Visitenkarten sortieren, die ich gestern bekommen habe und alle neu gefundenen Blogs mit einem Lesezeichen markieren. Hoffentlich kann ich beim nächsten Mal wieder bei der Blogfamilia dabei sein!

2 Kommentare

  1. Danke für den schönen Artikel. Wie viele Visitenkarten sind es denn? Von mir war nämlich keine dabei. lg Alu

  2. Bisher habe ich sechs wiedergefunden 🙂 Von anderen Blogs und von Aussteller*innen – mal sehen, woraus ein Gastartikel werden kann! Danke für die schöne Veranstaltung. Deine Visitenkarte nehme ich nächstes Mal mit, bis dahin bleibst du ein Lesezeichen! Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.